JUDITH LEINEN. DIE CROISSANTSTRATEGIE.

 

Die Architekturgalerie Kaiserslautern präsentiert vom 30. November bis 07. Januar 2018 in Kooperation mit der Kammergruppe 11 der Architektenkammer Rheinland-Pfalz die Ausstellung:

 

JUDITH LEINEN. DIE CROISSANTSTRATEGIE.

 

In ihrer Arbeit sucht Judith Leinen nach unbekannten Variablen in der Kommunikation von Ort und Mensch. So erobert sie sichtbare und unsichtbare Räume und nutzt, erweitert oder invertiert diese mit den Mitteln der Skulptur. Für die Architekturgalerie Kaiserslautern untersucht sie Raumentstehungsprozesse des Croissants und adaptiert diese für eine fragil gebaute Rauminstallation.

 

Vernissage: 
Mittwoch, 29.11.2017, 19.00 Uhr
Begrüßung: 
Dr. Ulrike Weber, Architekturgalerie Kaiserslautern
Einführung und Eröffnung:
Clara Wörsdörfer, Institut für Kunstgeschichte und Musikwissenschaft (IKM) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

 

Ein Croissant ist als skulpturale Erscheinung kaum zu verstehen. In einem  bemerkenswerten Verhältnis von Stabilität lieferndem Material und Volumen halten verschwindend dünne Membrane riesige Lufträume und große Flächen werden auf kleinstem Raum komprimiert. Es expandiert in den Raum dank seinem Material innewohnenden Eigenschaften. Darum kann es auch nicht einfach konstruktiv von unten nach oben gebaut werden- es ist auf Prozesse, Auslöser, Aggregatzustände, anziehend und abstoßend wirkende Kräfte angewiesen.
Die Vorstellung dieser komplex ineinandergreifenden, nur zum Teil vorherzusehenden und beeinflussbaren Faktoren macht Judith Leinen zu ihrer Strategie. Sie baut eine temporäre Installation und stellt Fragen an den Raum und seine Nutzer. Die verbauten Teile verbinden Mensch und Umgebung. Sie sind fragil und sollten passgenau einrasten.

Durch das Aufeinandertreffen dieser nur zum Teil vorhersehbaren und beeinflussbaren Faktoren findet ein Objekt seine Form, nimmt Raum ein und kann so völlig verschiedenen Ideen folgen oder sich diesen anverwandeln. Die Beobachtung von unsteten Systemen, Orten und seinen Nutzern führen zu einer Materialwahl, die beides ist: befremdlich und vertraut.

Judith Leinen legt es auf Kommunikation an. Als Bildhauerin aber auch als Lehrende am Fachbereich Architektur lässt sie vorgefundene Situationen in ihrer Arbeit mitbestimmen. Sie will andocken und entnimmt beiden Räumen – den physischen und den sozialen – Bohrproben, die sie zur Grundlage ihrer eigenen Fragen zur Situation macht. Für die Architekturgalerie Kaiserslautern hat sie eine Rauminstallation konzipiert, die vom Croissant abgeleitete Strategien verfolgt. Über mehrere Wochen arbeitet sie vor Ort in der Rosenstraße und baut eine skulpturale Antwort auf diese Fragen.

Leinen wurde für ihre Arbeit mehrfach ausgezeichnet, z. B. mit dem Emy Roeder Förderpreis für Junge Rheinland-Pfälzer Künstlerinnen und Künstler und Stipendien von SOMArts San Francisco, Sculpture Space, New York und NAIRS, Schweiz. Sie ist mit Ihren Arbeiten unter anderem in der Landessammlung Rheinland Pfalz vertreten und konnte 2013 eine permanente, öffentliche Arbeit im Rahmen von „Kunst am Bau“ umsetzen. Sowohl gemeinsam mit Ihrem 2007 gegründeten Kollektiv „Upper Bleistein“ (mit Lisa Vogel und Laura Eschweiler) als auch in ihrer eigenen künstlerischen Praxis untersucht sie verdeckte Beziehungen zwischen Mensch und Kontext sowie verhandelbare Konzepte von Realität und Fiktion. Sie dreht diese um, dehnt sie aus oder macht sie sichtbar – mit den Mitteln der Skulptur.

Nach einer Gastdozentur an der California State University in Chico, Kalifornien ist sie seit 2015 am Fachbereich Architektur der TU Kaiserslautern tätig, wo sie im Fachgebiet Künstlerisches Gestalten lehrt und forscht.

 

Wir laden Sie herzlich zur Vernissage am 29.11.2017 um 19:00 Uhr mit anschließendem Umtrunk ein.

 

Download Einladungskarte

 

Architekturgalerie Kaiserslautern,
Rosenstrasse 2, 67655 Kaiserslautern
Ausstellung geöffnet vom 30.11. – 07.01.2018
Donnerstags + Freitags von 15 – 18 Uhr
Samstags 11 – 14 Uhr, und nach Vereinbarung
info@architekturgalerie.org

 

Bildcredits:
Judith Leinen, VG Bildkunst

Pressefotos finden Sie unter https://judithleinen.com/croissantpress
Die Bildrechte werden von der VG Bildkunst verwaltet

Fragen beantwortet:
Dr. Ulrike Weber, FATUK Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern, ulrike.weber@architektur.uni-kl.de, 0631 – 205 3433
Judith Leinen, FATUK Fachbereich Architektur Technische Universität Kaiserslautern, judith.leinen@architektur.uni-kl.de, 0631 – 205 2015

www.architekturgalerie.org

www.judithleinen.com